Alle Artikel von admin3853

Access to the first edition online of the MRAD theory (German)

(please click!)

Die MRAD Theorie

2021 – Manuscripts by Ivar Schmutz-Schwaller (first Publication)
Edited by Violaine Trentesaux Mochizuki & the Laus Plena Foundation

The Marquarstein Institute would like to thank the Laus Plena Foundation for giving the opportunity to publish the MRAD theory!

2022 – First publication, in German, in co-edition with Violaine Trentesaux Mochizuki (Marquartstein-Institut) of  “Die MRAD-Methode”, the manuscript of the Catholic priest and talented Swiss ethnomusicologist Ivar Schmutz-Schwaller (1935-1999)

https://www.lausplenafoundation.ch/en/news/pubblication-manuscript-ivar-schmutz-schwaller-ethnomusicologist-specialized-syriac-tradition

Wo finden wir heute die alt-syrische Musik?

Es ist, grob zusammengefasst, praktisch das ganze Gebiet des Libanon, vor allem die Berge und speziell noch die Berge des Libans-Nords, – des Nord-Kantons -, dann die Küstengebiete Syriens, wenig in den zwei bedeutenden syrischen Städten Damaskus und Aleppo, wo aber bereits zwei wichtige Zentren altsyrischer Einwanderer aus der Süd-Ost-Türkei sich niedergelassen haben, seit den 20er Jahren, ebenso die Grenzgebiete der Türkei und des Irak im Norden Syriens, vor allem El-Qamishlyie. Drei oder vier Punkte und kleinere Einzugsgebiete in der Süd-Ost-Türkei, der Nord-Irak, vor allem Mossul, zu diesen Sammlungspunkten müsste ich noch Zypern nennen und Jerusalem. Dazu kämen dann einige Exklaven etwa  von dem süd-ost-türk. Ort Diyiarbakyr haben sich viele Auswanderer in New Jersey gesammelt. Urfa ist, wie wir etwas eingehender sehen werden, in einem Randviertel in Aleppo angesiedelt usw. usw.

Durch die Christen Verfolgungen der 20er Jahre ist dieses Musikgut relativ durcheinander gewürfelt worden, aber noch so greifbar, dass es praktisch noch in seiner ganzen Summe erhalten ist. In einer älteren Generation natürlich.

Arbeiten auf der Basis der Theorie / Bewertungen

Violaine Trentesaux Mochizuki M.A.

(1998) Aufnahmen von Noro-Gesängen aus Amami-Ôshima -Eine Untersuchung der musikalischen Struktur, kurzer Forschungsbericht. University of Bonn, Germany

(2012)Prayers and Music – The Omori of the Noro-priestesses of the Kakeroma Island (Amami-Ôshima Islands. Australian National University, Canberra, Australia

Charbel Abou Kheir, OMM

(16.06.2020) Avec la méthode du père Ivar Schmutz-Schwaller, on se met à l’écoute de la musique avant de l’enserrer dans une théorie rigide incompatible avec ce qu’elle est. En d’autres termes, on cherche à comprendre ce que la musique elle-même nous dit, dans sa structure, sa composition, son rythme, sa relation au texte, etc. Cela est primordial pour aborder le chant syro-maronite. En effet, cette méthodologie fut pour nous un référentiel majeur qui orienta notre travail de recherche. D’autres parts, les enregistrements effectués par Ivar auprès de chantres maronites, comme le père Maroun Mrad OAM et autres, et que nous avons eu la chance de travailler sur, par l’intermédiaire de Mme Violaine Mochizuki que nous remercions infiniment, réveillèrent la mémoire musicale de certains moines maronites avec lesquels nous avons travaillé, en retrouvant des mélodies qui sombraient dans l’oubli depuis plusieurs décennies. Enfin, quelques lignes ne suffisent pas pour présenter ce travail immense et précieux à la recherche d’une sagesse musicale vivante. Toutefois, avec Ivar, nous retrouvons l’écho de la musique des anciens qui « possédaient une connaissance parfaite de la composition de la mélodie ».  (Liban)

(German:) „Mit der Methode von Pater Ivar Schmutz-Schwaller hört man der Musik zu, bevor man sie in eine starre Theorie einschließt, die mit dem, was sie ist, nicht vereinbart ist. Mit anderen Worten: Wir versuchen zu verstehen, was die Musik selbst uns sagt, in ihrer Struktur, ihrer Komposition, ihrem Rhythmus, ihrer Beziehung zum Text usw. Dies ist für die Annäherung an den syro-maronitischen Gesang unerlässlich. In der Tat war diese Methodik für uns ein wichtiger Bezugspunkt für unsere Forschungsarbeit. Andererseits haben die Aufnahmen, die Ivar mit maronitischen Sängern wie Pater Maroun Mrad OAM und anderen gemacht hat und an denen wir durch die Vermittlung von Frau Violaine Mochizuki, der wir sehr dankbar sind, arbeiten durften, das musikalische Gedächtnis einiger maronitischer Mönche, mit denen wir zusammengearbeitet haben, geweckt, indem sie Melodien wiederentdeckt haben, die jahrzehntelang vergessen waren. Schließlich reichen ein paar Zeilen nicht aus, um dieses immense und wertvolle Werk auf der Suche nach einer lebendigen musikalischen Weisheit vorzustellen. Bei Ivar finden wir jedoch Anklänge an die Musik der Alten, die in seinem Kloster „eine vollkommene Kenntnis der Komposition von Melodien“ besaßen.

(English:) With Father Ivar Schmutz-Schwaller’s method, one listens to the music before enclosing it in a rigid theory incompatible with what it is. In other words, we try to understand what the music itself is telling us, in its structure, composition, rhythm, relationship to the text, etc. This is essential to approaching Syro-Maronite chant. Indeed, this methodology has been a major reference point for us in guiding our research work. On the other hand, the recordings made by Ivar with Maronite singers, such as Father Maroun Mrad OAM and others, which we were lucky enough to work on — through the intermediary of Mrs Violaine Mochizuki, whom we thank very much — awakened the musical memory of certain Maronite monks with whom we worked, by rediscovering melodies which had been forgotten for several decades. Finally, a few lines are not enough to present this immense and precious work searching for living musical wisdom. However, with Ivar, we find echoes of the music of the ancients who possessed perfect knowledge of the composition of melody‘ traditions in his convent. 

الأخ شربل أبوخير ر.م.م

16/6/2020

مع منهجيّة الأب إيڤار شموتز-شڤالِر ، نصغي إلى الموسيقى قبل حَصرِها بنظريّةٍ جامدة غير مطابقة لطبيعتها، أي، إنَّنا نحاولُ فهمَ ما تقولُه هذه الموسيقى بِبُنيَتها، بطريقة تأليفها، بإيقاعِها، بعلاقتها بالنَّصّ، إلخ. هذا الأمر أساسيٌّ لمقاربة اللَّحن السُّرياني الماروني. بالحقيقة، كانت لنا هذه المنهجيّة مرجِعًا أساسيًّا وجَّه بحثَنا. بالمقابل، إنَّ التّسجيلات التي قام بها إيڤار مع عدّة مُنشدين موارنة، كالأب مارون مراد الأنطوني وغيرِه، والتي حَظينا بإمكانيّة العمل عليها، بواسطة السيّدة ڤيولين موشيزوكي التي نشكرُ شكرًا جزيلًا، قد أعادت إحياء الذاكرة الموسيقيّة لبعض الرهبان الموارنة الذين عَمِلنا مَعَهُم، ما سَمَحَ بإعادة إكتشاف عِدَّة ألحان كانت قد أضحت طَيّ النّسيان منذ عدّة عقود. أخيرًا، هذه الأسطر القليلة غيرُ كافية لتقديم هذا العمل الواسع والثّمين للغاية الذي يَبحثُ عن حكمةٍ موسيقيّةٍ حيَّة. لَكِنْ، مع إيڤار، نَجِدُ صدى موسيقى الأقدَمين الذين „يملكونَ معرفةً كاملة لطريقة تأليف اللَّحن“. (لبنان)  

Die Musiktheorie : Das MRAD- Verfahren

im Druck 

Corpus der Melodie (1975) :
Zusammenfassung der Aspekte und Begriffe zur Melodietypologie ostmittelmeerisch-traditioneller Systeme.10 S., 1975
Organismus eines Altsyrischen Lehrgesangs (1980):
Melodie-typologische Untersuchung der KONSEKRATIONSWORTE aus maronitischer
Tradition, mit besonderer Berücksichtigung und Analyse einer Version.50 S.  
Bemerkungen zum Hören von rhythmischen Strukturen (1983): 1 S.
Der rhythmische Aufbau eines Alt-Syrischen Qoló (1985) :
Melodie-typologische Studie zur Erfassung, Darstellung und Einordnung syrisch-
traditioneller und verwandter Ost-mittelmeerischer Kleinsysteme. 131 S.  
Grundlagen altüberlieferter Melodiesysteme (1990):
Eine Studie zur Erfassung und Darstellung von Melodieverläufen aus der Perspektive der traditionell alt-syrischen und ostmittelmeerischen Musik. 75 S.
Movimento Musicale (1995):
Liste der für die Analysen verwendeten Symbolen
Orselina: Ein Verfahren zur Behandlung der Melodie (1997):
Erfassung und Darstellung traditioneller und historischer Melodieverläufe, Rekonstruktion alter Kompositionen und Sprachrhythmen.31 S.

The tradition of Father Maroun Mrad

Youssef Chédid: Musical typology of the Syriac Hymnody of the Maronite Church : The tradition of Father Maroun Mrad (Antonine Maronite Order). Paris-Sorbonne, 2015 (im Druck)

This research wants to transcribe and analyze the Syriac Hymnody of the Maronite Church in order to create a typology. The Maronite Church has conserved its musical and liturgical identity along with its communion with the Universal Church. I based my work on some recording done by Father Ivar Schmutz-Schwaller, from the University of Cologne. In his field trip to Lebanon in 1972, he recorded Father Maroun Mrad, a cantor from the Antonine Maronite Order, while he was singing acapella the whole repertoire of the Syriac hymns. 

Ivar in Einsiedeln

(In der Mitte:)
Ivar (Yvar) Maurice Schmutz (Schmutz-Schwaller), geboren 27 September 1935 in Düdingen, Kanton von Fribourg in der Schweiz, erhielt 1961 die Priester Priesterweihe. Er ist 16.06.1999 gestorben, im Krankenhaus der Augustinerinnen von Köln in Deutschland
(Photo 1956)

Wir danken dem Kloster Einsiedeln für die freundliche Überlassung der Bildquelle.

Maroun Mrad

Pater Maroun Mrad (1913-2009)

Maroun Mrad oder Mārūn Murād (1913-2009) war ein Mönch der Maronitischen Antonianer, der als ein hervorragender Meister der Interpretation des maronitischen syrischen hymnischen Corpus über die Grenzen seines Landes berühmt geworden war. Ivar hat seine Aufnahmen mit ihm im antonianischen Kloster Mar Chaaya in Broummana (Mont-Liban) gemacht.

Unter dem folgenden Link der  FACULTE DE MUSIQUE ET DE MUSICOLOGIE DE L’UNIVERSITE ANTONINE – OFFICIAL PAGE (Libanon) können Sie die Mehrzahl der Syro-maroniten Hymnen gesungen von Maroun Mrad und 1972 von Ivar Schmutz-Schwaller aufgenommen finden.http://www.forwardmusic.net/fmm_-_ua_-_hymnes_syro-maronites_3.html

http://www.forwardmusic.net/fmm_-_ua_-_hymnes_syro-maronites_3.html

Transkription von Ivar Schmutz-Schwaller: Qolo Bkûlhûn çafre – Maroun Mrad

Recording of Bkûlhûn çafré

Matar Muhammad

Matar Muhammad (1939 – 1995) war ein libanesischer Komponist und berühmter Buzuq-Spieler.
Ivar hat während seiner Aufenthalt seine Konzerte besucht und ihn live aufgenommen. Die Aufnahmen sind bei Youtube hochgeladen worden.

Inhalt Aufnahme Nr. 1:
1) 0’00 Taqsîm en Kord
2) 8’43 Taqsîm Bayati et song „ya hnayina“
3) 16’16 Taqsîm ‚ajam
1) 0’00 : chant traditionnel „Maqam bayati“
2) 4’20“ : Taqsîm Hijaz
3) 8’20“ : Diqî diqî ya rabâba „Maqâm Hijaz“