Das Marquartstein Institut

Wer wir sind: Das Marquartstein InstitutKontakt

Das Marquartstein Institut wurde von Violaine Trentesaux Mochizuki M.A. nach Ivar’s Tod gegründet. Es besteht aus drei Personen: Violaine Trentesaux Mochizuki, Professor Dr. Johannes Mockenhaupt, Medizininformatiker und enger Freund von Ivar – Koji Mochizuki Dipl-Ing., Ehemann der Gründerin. Es ist eine sehr kleine unabhängige Einrichtung, die sich als Ziel gesetzt hat, die in Syrien und Libanon gemachten Aufnahmen, die Forschungsergebnisse (Theorie) und den wissenschaftlichen Nachlass des Forschers Ivar Schmutz-Schwaller zu veröffentlichen und der Forschung zur Verfügung zu stellen.

Das Dorf Marquartstein liegt in Bayern und ist der Ort, wo der berühmte Musikethnologe Marius Schneider zuletzt sein Leben verbracht hat. Dieser unterrichtete Musikethnologie an der Universität zu Köln und war der Lehrer von Ivar Schmutz-Schwaller, der ihn sehr verehrte. Aus diesem Grund nannte Ivar seine Arbeitsgruppe „ Marquartstein Institut”. 

Das Institut hat keinerlei finanzielle Unterstützung und wird privat finanziert.

Ivar hatte nur eine Schwester, Dolores Schmutz. Nach seinem Tod hat sie dem Marquartstein Institut vertraglich alle Rechte über dem wissenschaftlichen Nachlass ihres Bruders übertragen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Marius_Schneider

https://fr.wikipedia.org/wiki/Marius_Schneider

Violaine Trentesaux Mochizuki M.A.

Violaine Trentesaux Mochizuki M.A., ist in Frankreich geboren. Mit 19 entschied sie sich, in Freiburg im Breisgau in Deutschland u.a. Musikwissenschaft zu studieren. Anschliessend studierte sie Musikethnologie, Japanologie und Romanistik an der Kölner Universität und schloss mit dem Magister Artium ab. Nachher wechselte sie zur Bonner Universität, wo sie Japanologie studierte.

Sie spielt u.a. die Hichiriki-Oboe im Kölner Gagaku Ensemble, einem Orchester, das japanischen Hofmusik spielt. Das Orchester wurde 2000 an der Kölner Universität gegründet.
Sie ist auch als Japanologe und als Übersetzerin für Deutsch, Japanisch, Französisch und Englisch tätig.

Sie hat Ivar 1980 nach seiner Rückkehr aus Libanon kennengelernt und war Jahre lang seine einzige Schülerin. Fasziniert von Ivars Musiktheorie, hat sie diese auf japanische Musik angewandt. Nach seinem Hinscheiden in 1999 hat sie sich entschieden mit dem offiziellen und vertraglichen Einverständnis von Dolores Schmutz, der einzigen Schwester von Ivar Schmutz-Schwaller, seinen ganzen Nachlass zu übernehmen und gründete das Marquartstein Institut.

Die Mehrzahl der Fotos wurden von ihr u.a. 2018 in Libanon gemacht.

Mitarbeiter und Kollegen

Das Institut Marquartstein möchte sich zutiefst bei den libanesischen Kollegen bedankten, die immer wieder mit ihren Ratschlägen und Fachkenntnissen dem Institut zur Seite stehen. Ohne sie wären vieles nicht möglich.

Anderseits möchte sich das Institut auch bei den Jugendfreunden von Ivar Schmutz-Schwaller bedanken, die wertvolle Informationen und Hinweise über die Zeit vor Köln.